LehrerInnen

Michael Cysouw (München)

../lehrerbilder/shapeimage_13.pngMichael Cysouw tanzt Tango seit 1989, ursprünglich in Nijmegen bei Eric Jørissen, und unterrichtet seit 1992. Am meisten fasziniert ihn am Tango die ganz spezielle Art der Interaktion innerhalb des Paares, und die Möglichkeit, diese Grundlage in Richtung einer gleichberechtigten Kommunikation auszubauen. Unabhängiger Forschungsgruppenleiter an der Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften Ludwig-Maximilians-Universität München.

www.web.mac.com/cysouw/home/index.html

Mariano Garcés (Buenos Aires)

../lehrerbilder/MarianoGarces.jpgMariano Garces ist in Patagonien geboren. Er studierte Folklore und Tango an der IUNA-Universität in Argentinien, an der er zur Zeit auch unterrichtet. Marino nahm an zahlreichen Queer Tango Aufführungen und Festivals auf der ganzen Welt teil. Er führt eine eigene Queer Tango und Folklore Schule in Buenos Aires und Leiter des “Queer Tango Marathon Buenos Aires”.

www.marianogarcestango.com.ar

Martin Maldonado & Maurizio Ghella: La Maquina Tanguera (Buenos Aires)

../lehrerbilder/Ohne Titel0.jpgMartin begann mit 6 Jahren eine Ausbildung für argentinische Volkstänze, es folgten eine klassische Ballettausbildung und ein Diplom als professioneller Tänzer und Choreograph in modern dance (contemporary). Erst danach begann Martin Tango zu tanzen.
Maurizio begann mit 14 Jahren Hip-Hop zu tanzen, es folgten 3 Jahre Ballett und modern dance (contemporary ), sowie Jazz, bevor er mit seiner Tangoausbildung begann. Bereits nach seinem ersten Tangojahr wurde er als leading dancer am National Theater in Rosario engagiert!
Seit 2003 arbeiten Martin und Maurizio gemeinsam; als Tänzer, Choreographen und Lehrer für Tango, Contemporary und Volkstanz.
Gemeinsame Engagements bei "Suite del litoral", "Why not", "Retratos" und "Monumental Tango", sowie aktuell ein Filmprojekt in Argentinien.
Es folgte der Umzug nach Buenos Aires. Martin und Maurizio haben innerhalb kürzester Zeit die Tangometropole erobert und hatten Auftritte in großen Milongas (u.a. Salon Canning).
Zu ihren wichtigsten Lehrern zählen: Moira Castellano, Claudio Gonzalez, Melina Brufman, Pablo Inza, Eugenia Parrilla, Javier Rodriguez, Gloria and Eduardo Arquimbau, Facundo und Kelly Posada.
Während ihrer ersten Tour Herbst 2007 in Europa (Schweden, Dänemark, Irland, Spanien, Deutschland) gelang es ihnen sowohl mit ihrem Tanzstil als auch mit ihrem Lehrkonzept die Herzen der Tangoschüler_innen zu erobern. Martin Maldonado:"We walk the old Tango expressing and dancing the new feeling!" Maurizio Ghella: "We try to help our students in progressing their own style, by teaching the necessary technics to discover and feel the 'secrets' of original tango argentino, step by step"!

www.lamaquinatanguera.com/

Helen La Vikinga (Buenos Aires)

../lehrerbilder/Helen3.jpgHelen "La Vikinga" Halldórsdóttir wurde in Island geboren. Seit 22 Jahren lebt sie in anderen Ländern, zur Zeit in Argentinien. Gemeinsam mit Martin Maldonado, Maurizio Ghella, Jorge Pahl und Javier Guiraldi hat sie auf Queer Tango Festivals in Dänemark, Schweden und Deutschland unterrichtet. Helen versteht den Tango als Tanz des Ausdrucks, aber mehr noch kommt es ihr auf Kommunikation und Verbindung an. Sie tanzt beide Rollen. Sie unterrichtet tradionellen Tango, “queeren” Tango und alles, was dazwischen liegt. Am wichtigsten ist es ihr, dass die Tanzenden in der Lage sind, miteinander zu kommunizieren und den Tango zu genießen. Helen hat bereits früh angefangen beide Rollen zu tanzen und wurde auf den traditionellen Milongas in Buenos Aires bekannt dafür die “Männerrolle” zu tanzen.
Helen hat in Buenos Aires zahlreiche Milongas organisiert:
La Vikinga (eine der ersten “alternativen” Milongas in Baires), Bien Pulenta (erste schwulenfreundliche und rauchfreie Milonga ebenfalls in Baires) und Mano a mano ( eine “open minded” tradionelle Milonga).
Helen hat eine eigene Tangoschuhmarke gegründet, deren Modelle sie selbst entwirft.

www.lavikinga.eu/

Marga Nagel (Hamburg)

../lehrerbilder/_228.jpgMarga Nagel tanzt und unterrichtet seit über 20 Jahren Tango Argentino. Sie gehört zu den Mitgründer_innen des Queer Tango Festivals Hamburg. Marga hat im Laufe der Jahre bei vielen namhaften Maestras und Maestros gelernt. Prägend war auch der Unterricht bei hier weniger bekannten Milongueras und Milongueros sowie viele durchtanzte Nächte in Buenos Aires. Sie unterrichtete - gemeinsam mit Ute Walter - in Buenos Aires, San Francisco, Stockholm, Kopenhagen, in der Schweiz und Holland.
Marga ist bekannt und geschätzt für die freundlich-lockere Art des Unterrichtens wie auch für ihren eleganten, feinen Stil, den sie durch ihre differenzierte Wahrnehmung und Anleitung charmant zu vermitteln versteht. Als bereichernd für ihre SchülerInnen zeigt sich u.a. ihre langjährige Tanz- und Unterrichtspraxis sowohl in der führenden wie in der folgenden Rolle. Ihr besonderes Interesse gilt den Aspekten, die zu mehr beidseitiger Wahrnehmung, Verbindung, Präsenz und gleichberechtigtem Dialog führen.

www.marganagel-tango.de

Charlotte Rivero (Stockholm)

../lehrerbilder/n1044255835_30430247_5782099.jpgCharlotte Rivero unterrichtet Queer Tango in Stockholm. Sie ist Begründerin der Queer Tango Idee in Schweden und präsentierte ihr Konzept Queer Tango Pädagogik/Unterricht auf der Internationalen Tanzforschungskonferenz NOFOD im Januar 2006 in Stockholm. Sie betreibt ihre eigene Queer Tango Schule ‚Tangoverkstan – Roles in Motion’ in Stockholm und organisiert das dortige Internationale Queer Tango Festival. Charlotte unterricht außerdem in Norwegen, Finnland, bei den Queer Tango Festivals in Hamburg und Buenos Aires. Sie ist Gastlehrerin am University College of Dance and The Swedish School of Sport and Health Sciences sowie an der National Academy of Dramatic Arts mit Tango und Gender/Queer Theorie. Darüber hielt sie 2009 einen Vortrag auf dem ersten Queer Tango Festival in San Francisco. Dort wirkte sie gemeinsam mit Marga Nagel und Ute Walter an einer Performance des Tango House mit.
Schwerpunkte ihres Unterrichts sind Dynamik & Qualität der Bewegung, Präsenz, Verbindung und Kommunikation mit Blick auf Machtverhältnisse und Genderstrukturen. Die Pädagogik gründet sich auf Gender/Queer Theorie und problemorientiertes Lernen.

www.queertango.se/

Ulla Schwarz (Köln)

../lehrerbilder/100418_D90_5259_Dernbach-Besuch.JPGUlla Schwarz tanzt seit 1994 Tango. Bis heute ist sie fasziniert und manchmal überwältigt von dieser wunderbaren Möglichkeit sich selbst zu vergessen und/oder dennoch auf subtilste Weise mit der Partnerin/dem Partner zu kommunizieren. Das Führen begeistert sie ebenso wie das Folgen. 1996 begann sie zu unterrichten und seit 1999 betreibt sie zusammen mit ihrem Partner das "tango colón" in Köln. Reiche Erfahrung sammelte sie bei ihrer Tangoarbeit in Hanoi, wo sie eine Zeit lang lebte.
Ullas Unterricht zeichnet sich durch eine starke Empathie und Geduld für ihre SchülerInnen aus. Ihre Hingabe gilt dem Tanzen in enger Umarmung, aber auch offen für andere Stile.

www.tango-colon.de/

Paula-Irene Villa (München)

../lehrerbilder/paula_villa.JPGPaula Irene Villa tanzt Tango seit 1994 und unterrichtet - mal mehr, mal weniger -seit 1998. Sie setzt sich wissenschaftlich und tänzerisch für die Überwindung der "Geschlechtsrollen" im Leben allgemein und im Tango im Besonderen ein. Dass dies mit viel Spaß und Lust einhergeht, ist ihr besonders wichtig. Professorin der Soziologie/Gender Studies am Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität München.

www.gender.soziologie.uni-muenchen.de/personen/professoren/villa_paula/index.html

Ute Walter (Hamburg)

../lehrerbilder/portrait.jpgUte gehört zur ersten Generation der europäischen TangolehrerInnen mit über 20-jähriger Tangotanz- und Unterrichtserfahrung (Workshops u.a. in der Schweiz, Schweden, Argentinien, USA, Niederlande). Sie betreibt ihre eigene Tangoschule 'nuevas milongueras' in Hamburg und unterrichtet auch überregional, international. Besondere Unterrichtsschwerpunkte sowie wissenschaftliche Forschung zu Tango und Dialog, Tango und Innere Achtsamkeit, Tango und Gender. Ihre Liebe zur Musikalität und ihr scharfer analytischer Blick kennzeichnen ihren schnörkellosen und einfühlsamen Unterrichtsstil ebenso wie ihre besonderen didaktischen Fähigkeiten, mit denen sie auch schwierigste Themen aufbereitet. Ute hat eine langjährige Ausbildung und Erfahrung in verschiedenen Methoden zur Achtsamkeitsschulung und eine integrale Ausbildung bei Annette Kaiser nach Ken Wilber und Sri Aurobindo absolviert. Sie arbeitet mit dem Thema Tango und Achtsamkeit auch im Bereich der Führungskräfteentwicklung und im Rahmen von Kommunikationstrainings, z.B auch beim renommierten Deutschen Schulpreis und verschiedenen namhaften Psychotherapiekongressen. In Entwicklung sind inklusive Tangotanzprojekte für blinde und sehbehinderte sowie sehende Menschen. Sie kreierte den Begriff queer tango 2001 und ist zusammen mit Marga Nagel und Felix Feyerabend eine der MitinitiatorInnen der inzwischen weltweit wachsenden Queer Tango Bewegung. Viele Jahre lang arbeitete sie an der Bildung einer weltweiten queer tango community.

www.nuevasmilongueras.com

Brigitta Winkler (Berlin/New York)

../lehrerbilder/n100000450717276_245.jpgBrigitta Winkler ist eine wirklich außergewöhnliche und begnadete Lehrerin. Seit über 20 Jahren unterrichtet sie Tango auf der ganzen Welt und tanzt in Tango Shows. Ihre langjährigen Erfahrungen und ihr Abschluss in Body-Mind-Centering machen sie zu einer der inspirierenden Persönlichkeiten in der heutigen Tangowelt. Im Unterricht bringt sie ihre Schüler_innen in Kontakt mit deren eigenen Kreativität. Tango wird so auf jedem Niveau spannend und anregend. In den frühen 80igern entdeckte Brigitta Tango in Buenos Aires, nahm Unterricht bei Tangolegenden wie Virulazo, Juan Carlos Copes, Antonio Todaro, Pepito Avellaneda, Gustavo Naveira und Eduardo Arquimbau. Ihr Studio "Tanzart" war bereits seit 1987 einer der Dreh- und Angelpunkte der Berliner Tangoszene. Brigitta schloss sich mit fünf weiteren Frauen zu der international bekannten Tangotruppe “Tango Mujer” zusammen. Die Gruppe verbindet Tango mit zeitgenössischem Tanz und Theater. 1998 tanzten sie vor ausverkauftem Haus in New York und Berlin. 2000 ging “Tango Mujer” in der USA auf Tournee. Brigitta unterrichtet regelmäßig in den USA, in Deutschland, Italien und Rußland. 2005 eröffnete sie in Berlin ihr Tangostudio Phynix Tanzt.

www.brigittatango.de

Cornelia Zell (Samkow)

../lehrerbilder/moder2 schwarz.Cornelia Zell tanzt seit 12 Jahren Tango Argentino, Studium des zeitgenössischen Tanzes in Amsterdam, internationale Tätigkeit als Tänzerin und Choreografin, verschiedene Ausbildungen in Körperarbeit und Bewegungstechnik (Contactimprovisation, Shiatsu, Yoga), unterrichtet seit 20 Jahren Gruppen unterschiedlichen Alters in Tanz und Bewegung.


Alejandro Figliolo (Buenos Aires)

../lehrerbilder/DSC08085.jpegSehr früh begann er ein besonderes Interesse für unterschiedlichste Tänze zu entwickeln. Im Tango erhielt er die Titel „Maestro of Tango“, „Tango and History Teacher“.
Er war Mitglied verschiedener Tanzensemble als Lehrer und Tänzer und reiste durch Argentinien und viele weitere Länder wie Kanada, Brazilien, China, Uruguay, Mexico und den USA. An bedeutenden Festivals und Tangoschulen war er als Lehrer und Preisrichter tätig: Queer Tango Festival in Buenos Aires, Festival de Tango de Buenos Aires, Queer Tango Marathon in Buenos Aires, Dance and Music Festival in Victoria (Canada), National Tango Festival in La Falda (Cordoba), Piazzolla Tango, Escuela Argentina de Tango in Buenos Aires, NETA in Boston (USA), Tournaments Bonaerenses. Alejandro trat auch auf zahlreichen Bühnen auf und wirkte als Choreograph u.a. in „Tango for Equality“ (Tango por la Igualdad), „Tango Love and Sex“, „Tangata“, „Tango Evolution“, „Sebastian Tango“, „Buenos Aires Pasión de Tango“.

www.alejandrofigliolo.com.ar

Adriana Pegorer (London)

../lehrerbilder/safe_image.php.jpegAdriana Pegorer ist freischaffende Tanzkünstlerin in London. 2001 schloss sie ihr Studium in Dance and Related Arts an der Chichester Universität ab. 1996 begann sie mit Kontaktimprovisation und seit 1998 unterrichtet sie Tango Argentino. Ihre Meister waren hauptsächlich Thomas Kampe (Contact Improvisation), Masaki Iwana (japan. Butoh) und Carlos Gavito (Tango Argentino). Sie präsentierte verschiedene experimentelle Arbeiten, die Choreographie mit Improvisation, Video und Installation verknüpften. Sie tanzte in Marta Saviglianos "Wallflowers and Femme Fatales" an der Harvard University, Boston und veröffentlichte eine Forschungsarbeit unter dem Titel "Body, Movement and Dance in Global Perspekctive" sowie den Text "Performing gender in Milongas of Buenos Aires". Mit ihrem Tanzfilm "Double One" (Tango & Jungsche Symbolik) gewann sie den Lea Anderson Choreographic Award und den ACE Award. Adrianas Interesse gilt der Verbindung von Tango und Kontaktimprovisation, beide wurden für sie durch die gleichzeitige Erfahrung beider Bewegungsformen und den jahrelangen Besuch von Milongas und Contact Impro Jams untrennbar. Kontaktimprovisation ist ein spielerisches Duett, in dem beide PartnerInnen sich gegenseitig berühren, aufeinander beziehen und Eigendynamik entwickeln. In ihrer Arbeit geht es ihr darum, den in der Kontaktimprovisation entwickelten Ansatz der Gleichberechtigung der PartnerInnen und die Form des Körperbewusstsein in den Tango zu integrieren sowie die Stimme der Frauen im Tanz innerhalb der queeren Community und darüber hinaus zu stärken.

www.tangorelease.blogspot.com/

Ulrike Schladebach & Stephan Wiesner: Stravaganza (Berlin)

../lehrerbilder/1.1-h.JPGStravaganza tanzt seit 1985 Tango. Ausbildung in B.A. bei Antonio Todaro, Gustavo Naveira und vielen anderen Meistern des Tangos. Frühe Ausrichtung in Richtung Bühnentango, Elemente vom Ausdruckstanz, Contact, Schauspielimprovisation fließen in die theatrale Tanzarbeit mit hinein. Technische Unterstützung von Balletttänzern der Komischen Oper Berlin (z.B. Arturo Gama, Sabine Franz) Stationen: Kulturstädte Weimar, Berlin; Oper Kiel und Berlin; Staatstheater Kassel, Bremen und Schwerin; Choreographische Zusammenarbeit mit der Deutsche Tanzkompanie und Gregor Seyffert Compagnie; seit 1998 regelmäßige Auftritte im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie. Zur Zeit gibt es ein Engagement am Staatstheater in Schwerin in Bartoks Oper " Blaubarts Burg " ! Zudem tanzt Strava... auf Galas, Kreuzfahrtschiffen und in Clubs!

www.stravaganza.de/

Login:
Passwort:
ok
Login-Daten
vergessen?
Registrieren